SV SANDHAUSEN

Alles aus einer Hand: Wie der SVS von der Zusammenarbeit mit Zimmer inSports profitiert

Aus einer Testphase ist eine nachhaltige Partnerschaft entstanden – eine Verbindung, die die medizinische Versorgung der Profifußballer am Hardtwald stärkt.

Seit diesem Jahr arbeitet der SV Sandhausen fest mit Zimmer inSports von der Zimmer MedizinSysteme GmbH zusammen. Im Rahmen dieser Kooperation greift der SVS nicht nur auf verschiedene medizinische Geräte zurück, sondern bezieht auch grundlegendes Material von seinem neuen Gesundheitspartner, zum Beispiel Tapeverbände. 

Geräte helfen in der Prävention und der Akutversorgung

Für Christian Bieser ist diese neu eingeführte Rundumversorgung ein entscheidender Vorteil und gewissermaßen auch eine Voraussetzung, um im Profifußball auch medizinisch auf höchstem Niveau arbeiten zu können. „Für uns liegt jetzt alles in einer Hand“, betont der Physiotherapeut, der seit Sommer 2019 beim SVS tätig ist und somit die Zusammenarbeit mit Zimmer von Beginn an begleitet hat. „Zimmer inSports hat uns eine starke Partnerschaft aufgezeigt, in der wir das Material, das wir benötigen, beziehen können, aber auch auf wichtige medizinische Geräte zurückgreifen können. Darin liegt für uns ein hoher Mehrwert.“

Als Bieser seine Tätigkeit in der Kurpfalz aufnahm, standen für den SV Sandhausen die ersten Trainingslager vor der Saison 2019/20 kurz bevor. Es bestand für den SVS die Möglichkeit, das Angebot von Zimmer inSports während der Vorbereitung einige Wochen lang zu testen – insbesondere  im Rahmen eines mehrtätigen Aufenthalts im Schwarzwald, wo die SVS-Profis mit Blick auf die anstehende Spielzeit intensive Einheiten absolvierten. Die Physiotherapeuten des SVS konnten sich von insgesamt vier Geräten überzeugen, die einerseits in der Prävention, andererseits aber auch in der Akutversorgung helfen können.

Die Geräte im Überblick

Unter anderem zählte der OptonPro im Sommer 2019 zur medizinischen Ausstattung des SVS, ein High-Power-Laser, der es ermöglicht, je nach Verletzung mittels einer Lichttherapie und erzeugter Tiefenwärme akute Schmerzen zu lindern und die Zellregeneration zu beschleunigen.

Ebenfalls zur Verfügung stand der Soleo SonoStim, der als einzelnes Gerät sowohl eine Reizstrom- als auch eine Ultraschall- und Kombinationstherapie ermöglicht.

Nicht zuletzt nahm der SVS eine Kompressionshose (genannt: inSports Recovery 12) mit in die Sommervorbereitung, die die Regeneration nach einer anstrengenden Belastung unterstützt und dabei den Lymphabfluss fördert.

All diese Geräte überzeugten die medizinische Abteilung des SVS. „Sie steigern das Wohlbefinden eines Spielers, der sich gerade in einer Regenerationsphase befindet oder sich akut verletzt hat“, erläutert Bieser. „Vor allen Dingen hatten wir sofort das Gefühl, von Zimmer inSports gut betreut zu werden.“ Dieses gute Gefühl mündete im Winter 2020 in der festen Zusammenarbeit zwischen dem SV Sandhausen und Zimmer inSports.

Geräte sind mobil einsetzbar

Ein Vorteil der vier Geräte liegt auch darin, dass sie mobil sind, der SVS-Tross sie also auch mit zu Auswärtsspielen nehmen kann. Die schnelle Versorgung eines verletzten Spielers ist im Bedarfsfall somit unmittelbar möglich. Ein entscheidender Faktor, wie Bieser erläutert: „Im Profisport hat man grundsätzlich keine Zeit. Die Maßnahmen, die wir nun mit den Geräten anbieten können, helfen unseren Spielern allerdings, schneller fit zu werden.“

Bereits in der vergangenen Saison konnten durch den Einsatz der Geräte die Ausfallzeiten mehrerer Spieler des SVS verkürzt oder weiterführende notwendige medizinische Eingriffe schneller vorgenommen werden. „Auf Grundlage unserer Erfahrungen kann ein Spieler je nach Verletzungsgrad ein paar Tage Zeit gewinnen“, sagt Bieser. „Ob es nur ein paar Tage sind oder sogar ein paar Wochen, hängt letztlich immer von der Verletzung ab.“

Foto: Christian Bieser bei der Behandlung mit dem OptonPro.

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz
© 2020 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign