SV SANDHAUSEN

"Viel besser als wir in der ersten Hälfte kann man nicht spielen"

Die Stimmen zum Spiel SV Sandhausen gegen Hamburger SV (2:1)

Jürgen Machmeier: Es war ein hochemotionales Spiel. Wir wussten nicht, wo wir stehen. Nach dem Spiel muss man aber sagen, dass der Sieg hochverdient war, insbesondere aufgrund der ersten Halbzeit. Im zweiten Durchgang haben wir dagegengehalten. In der Klarheit überrascht unser Sieg sicherlich. Viel besser als wir in der ersten Hälfte kann man allerdings nicht spielen. Die Jungs können heute richtig stolz auf sich sein. Das ist aller Ehren wert. Ich ziehe den Hut vor der Mannschaft. Jetzt gilt es zu regenerieren und die Euphorie mitzunehmen in den Sonntag.

Volker Piegsa: Wir haben heute die besten 70 Minuten in der ganzen Saison gesehen. Darauf kann unsere Mannschaft stolz sein. Die Mannschaft hat von der ersten Minute an zusammengestanden. Eine überragende Mannschaftsleistung mit Kampf, Gier und Wille. Es ist natürlich erst der erste Schritt, aber mit dieser Einstellung können wir optimistisch sein.

Mikayil Kabaca: Es war ein Sieg des Willens. Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Sie ist ohne Alibis ins Spiel gegangen und hat alles dafür gegeben, um das Spiel auf ihre Seite zu ziehen. Es ist ein hochverdienter Sieg. Wir hätten schon vor der Pause in Führung gehen müssen. Wir haben aber nach der Pause da weitergemacht, wo wir vor der Pause aufgehört haben und wurden mit den beiden Treffern belohnt.

Gerhard Kleppinger: Wir wussten, dass wir heute über die Mentalität kommen müssen. Wir wollten den HSV früh unter Druck setzen. Das ist uns hervorragend gelungen. Uns haben vor der Pause die Treffer gefehlt, die sind uns dann nach der Pause gelungen. So ein Eigentor wie beim 1:0 muss man auch erst mal erzwingen. Das 2:0 war dann hervorragend herausgespielt. Der Sieg ist hochverdient, wir haben alle Dinge umgesetzt, die wir uns vorgenommen haben. Auch nach dem 1:2 hatten wir noch gute Chancen. Ein Riesenkompliment an die Mannschaft.

Dennis Diekmeier: Viele hatten uns abgeschrieben, aber wir wussten immer, dass wir es packen können. Wir haben nicht über die Quarantäne gemeckert, das hat man heute gesehen. Respekt an alle Beteiligte, ob Teammanager, Betreuer, die Physios, das ganze Team: Alle arbeiten für den Erfolg. Das zeichnet uns aus, und so müssen wir jetzt weiterarbeiten.

Stefanos Kapino: Dieser Sieg ist für uns sehr emotional und sehr wichtig für unsere Motivation. Wir haben in der Quarantäne alles gegeben. Niemand hat uns eine Chance gegeben. Wir haben bewiesen, dass wir bereit sind. Ich habe mich vor dem Spiel gut gefühlt, auch wenn ich nur eine Einheit in dieser Woche absolviert habe. Ich weiß nicht, wie ich mich morgen fühle werde, aber heute fühlt es sich großartig an.

Tim Kister: Wir waren zwei Wochen in Quarantäne, jeder hat uns abgeschrieben. Wir haben heute unser wahres Gesicht gezeigt. Wir müssen das jetzt in den kommenden Spielen wiederholen. Dann bin ich guter Dinge. Der Pass vor dem 2:0 ist mir perfekt gelungen. So einen Pass habe ich in acht Jahren in Sandhausen noch nicht gespielt. Ein richtig gutes Gefühl.

Daniel Keita-Ruel: In dieser Liga kann jeder jeden besiegen. Das hat man heute gesehen. Wir freuen uns jetzt, müssen das Spiel aber auch schnell abhaken, denn am Sonntag geht es direkt weiter. Der Sieg war aber der erste wichtige Schritt.

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign