SV SANDHAUSEN
28.11.2020 13:00 Uhr

Schiele-Debüt gegen Aue geht mit 1:4 verloren

28.11.2020

Der SV Sandhausen kassiert beim Debüt des neuen Trainers Michael Schiele gegen den FC Erzgebirge Aue eine 1:4 (1:2)-Niederlage. Am neunten Spieltag fallen die entscheidenden Situationen am Ende zugunsten der Sachsen aus.

Vier personelle Veränderungen

Der neue SVS-Coach Michael Schiele nimmt im Vergleich zum 0:1 bei Fortuna Düsseldorf vier personelle Veränderungen vor. Nils Röseler, Diego Contento, Nikolas Nartey und Daniel Keita-Ruel rücken in die Startformation. Nicht mit dabei sind Robin Scheu, Erik Zenga, Emanuel Taffertshofer sowie Aziz Bouhaddouz, die allesamt auf der Bank Platz nehmen.

Taktisch im 3-5-2-System

Taktisch kehrt der SVS in seine in dieser Saison schon oft praktizierte 3-5-2-Formation mit zwei defensiven Mittelfeldspielern zurück. Nikolas Nartey und Denis Linsmayer besetzen die Positionen vor der Abwehr. Julius Biada agiert hinter den beiden Angreifern Kevin Behrens und Daniel Keita-Ruel. Die Außenspieler Diego Contento und Dennis Diekmeier unterstützen die defensive Dreierreihe um Aleksandr Zhirov, Nils Röseler und Gerrit Nauber. 

Behrens trifft per Elfmeter zum 1:0

Die Partie im BWT-Stadion am Hardtwald beginnt zunächst ausgeglichen, nimmt allerdings nach etwa 20 Minuten richtig Fahrt auf – mit einer starken offensiven Phase des SVS. Die Sandhäuser bekommen in der 18. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen. Nach einem beherzten Sprint über den halben Platz legt Biada den Ball rechts in den Strafraum auf den einlaufenden Behrens, der von den Auern Gonther und Rizzuto in die Zange genommen wird. Behrens legt sich den Ball selbst auf den Punkt verwandelt in die linke Ecke zum 1:0 (19.).

Mehrere Chancen für das 2:0

Im Anschluss verpassen es die Sandhäuser, bei drei guten Gelegenheiten im Minutentakt nachzulegen. Zunächst setzt Diekmeier den Ball nach Vorlage von Keita-Ruel über den Kasten (21.), kurz darauf können die Auer nach einer weiteren Ablage von Keita-Ruel gerade noch vor dem einschussbereiten Behrens klären (22.). Bei der anschließenden Ecke findet Biada den Kopf von Röseler, der das Ziel jedoch knapp verfehlt (23.).

Aue gleicht aus, Behrens scheitert bei seinem zweiten Elfmeter

Aus dem Nichts kommt der FC Erzgebirge Aue zum Ausgleich. Nach einer Flanke behauptet Krüger über Umwege den Ball, bleibt vor Fraisl eiskalt und schiebt ein (32.). Der SVS reagiert darauf offensiv und bekommt wenig später einen weiteren Foulelfmeter zugesprochen. Rizzuto trifft im Strafraum Diekmeier am Bein, nach einer längeren Behandlungspause zeigt Schiedsrichter Benjamin Cortus unter Einbezug des Videoschiedsrichters erneut auf den Punkt. Diesmal jedoch ahnt Aue-Torhüter Männel die Ecke und pariert (35.).

Konter führt zum 1:2

Während der SVS weiter offensiv agiert, kontern die Auer erfolgreich: Nachdem ein SVS-Freistoß abgewehrt wird, zieht Krüger über die linke Seite davon und flankt den Ball in den Fünfmeterraum, dort köpft Zolinski zum 1:2 ein (41.). Die Partie bleibt bis in die Nachspielzeit hinein spektakulär. Zunächst hat Krüger die Gelegenheit, auf 3:1 zu stellen, wird im Strafraum aber geblockt (45.+2). Mit der letzten Aktion des ersten Durchgangs köpft Röseler den Ball nach einer Ecke erneut knapp am Tor vorbei (45.+3). Es bleibt beim 1:2 zur Pause.

Gäste entscheiden die Partie Mitte der zweiten Hälfte

Die zweiten 45 Minuten beginnen verhalten und verlaufen nicht so spektakulär wie die erste Hälfte. SVS-Trainer Schiele wechselt in der 62. und 68. Minute, bringt mit Aziz Bouhaddouz, Philip Türpitz und Robin Scheu frisches Personal für die Offensive, um neue Impulse zu setzen. Die nächste Torchance hat allerdings der FC Erzgebirge. Nach einem Konter ist Zolinski am langen Pfosten nach einer flachen Hereingabe frei, muss nur noch einschieben und erhöht so auf 3:1. Der SVS versucht den Anschluss wiederherzustellen, doch der Auer Schlussmann Männel bleibt ein weiteres Mal Sieger im Duell mit Behrens. Quasi im Gegenzug die Entscheidung, als Testroet freie Schussbahn hat und Fraisl zum 4:1 überwindet (74.).

Überzahl in den letzten Minuten

In den letzten Minuten agieren die Sandhäuser in Überzahl. Aues Strauß muss nach einem Foul am eingewechselten Robin Scheu mit Gelb-Rot vom Feld (83.). Der SVS kann daraus jedoch kein Kapital schlagen und verliert die Partie am Ende mit 1:4.

Weiter geht’s für den SV Sandhausen in der 2. Liga mit dem Auswärtsspiel gegen den FC Würzburger Kickers am Sonntag, dem 6. Dezember. Die Partie in der Flyeralarm Arena wird um 13:30 Uhr angepfiffen.

SV Sandhausen: Fraisl – Nauber (87. Halimi), Röseler, Zhirov – Diekmeier, Linsmayer (68. Türpitz), Nartey, Contento (68. Scheu) – Biada – Keita-Ruel (62. Bouhaddouz), Behrens.

FC Erzgebirge Aue: Männel – Strauß, Gonther, Ballas, Rizzuto – Riese (86. Samson), Gnjatic – Fandrich (90. Nazarov), Zolinski (86. Breitkreuz) – Testroet, Krüger (77. Hochscheidt).

Tore: 1:0 Behrens (19., Foulelfmeter), 1:1 Krüger (31.), 1.2 Zolinski (40.), 1:3 Zolinski (63.), 1:4 Testroet (74.).

Gelb-Rote Karte: Strauß (83., wiederholtes Foulspiel).  

 

SV Sandhausen - FC Erzgebirge Aue (1:4)

SV SandhausenFC Erzgebirge Aue
Die Aufstellungen am 28.11.2020 13:00 Uhr
Fraisl - Zhirov, Contento (68. Scheu), Linsmayer (68. Türpitz) - Keita-Ruel (62. Bouhaddouz), Biada, Behrens, Diekmeier, Nartey - Nauber (87. Halimi), RöselerMännel - Fandrich (90. Nazarov), Ballas, Krüger (77. Hochscheidt), Riese (86. Samson) - Rizzuto, Strauß, Gonther, Zolinski (86. Breitkreuz) - Gnjatić, Testroet
Auf der Auswechselbank
Wulle, Türpitz, Taffertshofer, Bouhaddouz, Zenga, Klingmann, Halimi, Scheu, PaurevićHarr, Bussmann, Hochscheidt, Baumgart, Jonjić, Nazarov, Breitkreuz, Samson, Zulechner
Die Trainer
Michael SchieleDirk Schuster
So fielen die Tore
19. Kevin Behrens (Elfmeter) 1:031. Florian Krüger 1:1
40. Ben Zolinski 1:2
63. Ben Zolinski 1:3
74. Pascal Testroet 1:4
Schiedsrichter
unbekannt
Zuschauer
-
Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign