SV SANDHAUSEN

Die Top-Facts zum Spiel SV Sandhausen gegen FC Würzburger Kickers

Am Sonntag, den 4. April, empfängt der SVS um 13:30 Uhr im BWT-Stadion am Hardtwald den FC Würzburger Kickers. Wir liefern euch die Top-Facts zur Partie.

SVS gegen Kickers bisher zweimal ohne Gegentor   

Die Bilanz des SVS gegen den FC Würzburger Kickers kann sich sehen lassen – bei zwei Siegen und einem Unentschieden aus bisher drei Partien in der 2. Liga. Die Kurpfälzer sind gegen die Franken noch ungeschlagen, zudem blieben sie in zwei von drei Partien ohne Gegentreffer – allerdings nicht in der Hinrunde der aktuellen Spielzeit, als in Würzburg beim 3:2-Erfolg der erste Auswärtssieg der Saison gelang (Torschützen: Daniel Keita-Ruel 2, Ivan Paurevic). Die Ergebnisse aus der Saison 2016/17: 0:0 im BWT-Stadion am Hardtwald, 1:0 in Würzburg.

SVS-Ziel: Heimsieg Nummer vier in diesem Jahr

Mit bisher jeweils drei Punkten auf gegnerischen Plätzen sind sowohl die Sandhäuser als auch die Würzburger in der Auswärtstabelle im hinteren Bereich zu finden. Der SVS kann sich derweil noch etwas mehr auf seine Heimstärke verlassen, bei bisher 19 Zählern auf eigenem Platz. Die Würzburger kommen in Heimspielen auf 13 Punkte. Der SVS ist aktuell seit zwei Heimspielen ungeschlagen und will am Sonntag den vierten Sieg im BWT-Stadion am Hardtwald in diesem Jahr einfahren.

Nur der HSV hat in der 2. Liga mehr aktuelle Nationalspieler als der SVS

Mit Blick auf die Akteure, die der SVS zuletzt für Länderspielreisen abgestellt hatte (Nikolas Nartey, Stefanos Kapino, Aleksandr Zhirov, Besar Halimi), ist sich SVS-Trainer Gerhard Kleppinger sicher: „Die Spieler werden mit einem positiven Gefühl zurückkehren. Wir sind davon überzeugt, dass sie Schwung aufnehmen können für die kommenden Wochen.“ Vier Sandhäuser waren zuletzt also international aktiv – in der 2. Liga hat in den vergangenen beiden Wochen lediglich der Hamburger SV mehr Spieler zu Länderspielen abgestellt (fünf).

Änderung auf der Würzburger Trainerbank

Kurzfristig treten die Würzburger in Sandhausen mit einer neuen Konstellation auf der Trainerbank an. Der Aufsteiger und Trainer Bernhard Trares haben sich an Karfreitag getrennt. Auch Co-Trainer Benjamin Sachs wird künftig nicht mehr für die Rothosen tätig sein. Ralf Santelli, Cheftrainer im Nachwuchsleistungszentrum des FWK, und Sebastian Schuppan, Vorstand Sport, werden bis auf Weiteres die Aufgaben von Trares übernehmen.

Seitenwechsler vom Main in den Rhein-Neckar-Kreis

In der Saison 2016/17 trug Emanuel Taffertshofer noch das Trikot des FC Würzburger Kickers – und damit auch bei den ersten Duellen zwischen dem SVS und dem FWK in der 2. Liga. Mittlerweile spielt „Taffi“ seine dritte Saison am Hardtwald. Neben dem 26-Jährigen gab es in der Vergangenheit noch weitere Seitenwechsler vom Main in den Rhein-Neckar-Kreis: Auch Nejmeddin Daghfous (Saison 2017/18; mittlerweile FC Gießen) und Felix Müller (2018/19; mittlerweile SpVgg Unterhaching) gingen in ihrer Karriere den Weg von Würzburg aus nach Sandhausen.

Wer am Sonntag alles fehlt

Noch ein abschließender Blick aufs Personal: Während beim SVS Gerrit Nauber (Gelbsperre), Patrick Schmidt (Mittelfußbruch), Rick Wulle (Schulterverletzung) und Robin Scheu (Schlüsselbeinbruch) sicher ausfallen, drohen bei den Würzburgern folgende Akteure zu fehlen: Ewerton (muskuläre Probleme), Arne Feick (Adduktorenverletzung), Hendrik Hansen (Patellasehnenreizung), Luke Hemmerich (Aufbautraining) und Marvin Pieringer (grippaler Infekt).

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign