SV SANDHAUSEN

"Serien sind dazu da, um durchbrochen zu werden"

Am 26. Spieltag gastiert der SV Sandhausen in der 2. Liga beim FC Erzgebirge Aue. Angepfiffen wird die Partie am Samstag, den 20. März, um 13 Uhr.

Der zweite Auswärtssieg der Saison ist das Ziel

„Serien sind da, um auch mal durchbrochen zu werden“, betonte Gerhard Kleppinger, Interimstrainer des SV Sandhausen, auf der Pressekonferenz am Donnerstagnachmittag und gab damit die Richtung vor für das 13. Auswärtsspiel der Kurpfälzer in der 2. Liga in der aktuellen Spielzeit. Mit dem zweiten Sieg auf gegnerischem Platz in der aktuellen Runde wollen die Schwarz-Weißen am Samstag ihre Position in der unteren Tabellenhälfte verbessern und zugleich mit einem Erfolg an den hart erkämpften Zähler gegen Fortuna Düsseldorf vom vergangenen Wochenende anknüpfen.

Rückschau auf das Düsseldorf-Spiel mit gemischten Gefühlen

Das 0:0 gegen die Rheinländer, eingefahren am zurückliegenden Samstag im BWT-Stadion am Hardtwald, war auch am Donnerstag noch mal Thema. Kleppinger blickte mit gemischten Gefühlen auf die Partie zurück. „Wir haben einem starken Gegner definitiv Paroli geboten“, hob der Interimscoach einerseits hervor, um andererseits im Anschluss zu betonen: „Klar ist aber auch, dass wir uns bei unserem Torhüter Stefanos Kapino bedanken konnten, der die Null festgehalten hat. Es darf uns in dieser Form am Samstag nicht noch mal passieren, dass unser Torhüter derart oft retten muss.“

Fokus liegt auf dem eigenen Umschaltspiel

Auch gegen die Fortuna, davon ist Kleppinger überzeugt, wäre bereits ein weniger nervenaufreibender Spielverlauf möglich gewesen. „Wir hatten mehrere Gelegenheiten zu Chancen zu kommen, haben sie aber, von zwei Ausnahmen abgesehen, nicht so gut ausgespielt. Im Training lag bei uns unter der Woche daher ein Augenmerk darauf, an diesen Situationen zu arbeiten. Wir haben unser Umschaltspiel trainiert und wollen in Aue gewappnet und in der Lage sein, unsere Angriffsmöglichkeiten mit mehr Ruhe und damit auch konsequenter ausspielen zu können. Wir haben gegen Düsseldorf insgesamt zu wenig nach vorne gemacht, das muss nun am Samstag wieder anders werden“, so der Coach.

Taktische Ausrichtung ist noch offen

Noch nicht in die Karten schauen lassen wollte sich Kleppinger, auf welche taktische Ausrichtung er und Trainerkollege Stefan Kulovits am Samstag setzen könnten. Gegen die Fortuna hatte der SVS mit einer 4-4-2-Formation mit Raute begonnen, nach der Pause dann wieder auf das in den Wochen zuvor bevorzugte 3-5-2-System umgestellt. „Es kommt auch darauf an, welche Formation wir bei unserem Gegner erwarten. Mit der Dreierkette hat es zuletzt bei uns ganz gut funktioniert, wir sind aber auch davon überzeugt, gut mit einer Viererkette agieren zu können. Wir haben definitiv eine Idee im Kopf. Wichtig wird es unabhängig von der Taktik sein, spielerische Lösungen nach vorne zu suchen“, so Kleppinger.

„Veilchen“ fest im Mittelfeld der Tabelle verankert

Mit dem FC Erzgebirge Aue trifft der SVS auf ein Team, das sich mit aktuell 33 Zählern einen Platz im sicheren Tabellenmittelfeld erarbeitet hat. Derzeit liegen die „Veilchen“ auf Rang zehn. „Das ist ein sehr erfahrenes Team, mit einem sehr spielstarken Torhüter, von dem viel ausgeht. Sie haben im Spielaufbau eine gute Mischung zwischen kurzen und langen Bällen und verfügen zudem über sehr treffsichere Angreifer. Das wird eine interessante Aufgabe für uns“, äußerte sich Kleppinger zum kommenden Gegner.

Zuletzt gesperrtes Quartett ist zurück

Personell hat sich die Lage beim SVS wieder etwas entspannt. In Tim Kister, Diego Contento, Denis Linsmayer (alle nach Gelbsperre) sowie Aleksandr Zhirov (nach ausgestandener Rotsperre) kehren gleich vier Akteure ins Aufgebot zurück. Kleppinger: „Wir sind sehr froh, dass sie wieder an Bord sind. Gerade hinten in der Abwehrreihe haben wir nun wieder die Qual der Wahl. Aber unabhängig davon, wer letztlich in der Startelf stehen wird, bin ich davon überzeugt, dass jeder Spieler alles für den Erfolg einbringen wird, unabhängig davon, ob er von Anfang an mit dabei ist oder später ins Spiel kommen wird.“

Behrens mit muss Gelbsperre passen, Keita-Ruel ersetzt ihn

Neben den Langzeitverletzten Rick Wulle (nach Schulter-OP), Patrick Schmidt (Mittelfußbruch) und Robin Scheu (Schlüsselbeinbruch) muss das SVS-Trainerduo Kleppinger/Kulovits in Aue auf Angreifer Kevin Behrens verzichten, der gegen Fortuna Düsseldorf seine fünfte Gelbe Karte gesehen hatte. Kleppinger kündigte am Donnerstag an, dass Daniel Keita-Ruel für Behrens in die Startelf rücken wird: „Keita ist heiß auf die Partie und will sich zeigen. Er hat in dieser Saison schon viele entscheidende Treffer erzielt. Wir sind total überzeugt von ihm.“ 

FC Erzgebirge Aue gegen SV Sandhausen - live im Hardtwald Hörfunk

Die Partie des SVS beim FC Erzgebirge Aue wird im Fanradio des SVS, dem Hardtwald Hörfunk, präsentiert von der Klinger & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft, live übertragen. Die Reportage beginnt am Samstag etwa zehn Minuten vor dem Anpfiff, also gegen 12:50 Uhr. Alle Informationen und den Livestream finden Sie auf unserer offiziellen Webseite unter https://svs1916.de/aktuelles/hardtwald-hoerfunk.html

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign