SV SANDHAUSEN

SVS testet in Darmstadt und spielt 2:2

Trainer Uwe Koschinat nutzt die Länderspielpause für ein Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit beim Ligakonkurrenten SV Darmstadt 98. Die Partie auf einem Nebenplatz des Merck-Stadions am Böllenfalltor endete 2:2 (0:1).

Veränderte Grundordnung

Nachdem zuletzt eine Dreierabwehrkette das Mittel der Wahl war, testet Trainer Koschinat gegen Darmstadt 98 die Abläufe in der Viererkette. Vor Rick Wulle beginnen Kapitän Dennis Diekmeier, Nils Röseler, Gerrit Nauber und Diego Contento auf der hinteren Linie. Davor bilden Emanuel Taffertshofer und Marlon Frey die Doppelsechs. Offensiv beginnt Kevin Behrens im Sturmzentrum, unterstützt von Julius Biada sowie Enrique Pena Zauner und Robin Scheu.

Aufgrund ihrer Länderspielreisen fehlen Aleksandr Zhirov und Nikolas Nartey ebenso im Aufgebot wie die angeschlagenen Denis Linsmayer und Besar Halimi.

Behrens mit der Chance zum 1:0

Intensive Zweikämpfe bestimmen die Anfangsphase. Die erste Chance haben die Hausherren, Schnellhardts Freistoß aus 22 Metern klatscht in der zwölften Minute an die Latte. Der SVS antwortet prompt: Biada und Scheu erzwingen einen Ballgewinn am gegnerischen Strafraum, Scheus Abschluss wird allerdings geblockt. Trotz optischem Übergewicht von Darmstadt kommen beide Mannschaften zu Chancen. Paik vergibt mit einem direkten Freistoß aber ebenso wie Behrens, der eine gut getimte Flanke von Diekmeier nach schöner Kombination mit Taffertshofer wuchtig rechts vorbei köpft (25.).

SVD-Führung kurz vor der Pause

Die nächste Gelegenheit haben wieder die Lilien. Nach einem Steilpass von Manu taucht Platte allein vor Wulle auf, der den Schuss des Stürmers reaktionsschnell an den Pfosten lenken kann. Kurz darauf kommt beim SVS Philip Türpitz für Scheu, der nach einem Zusammenprall im Zweikampf nicht weitermachen kann, sich allerdings nicht schwerer verletzt hat. Türpitz ist direkt im Blickpunkt, mit seinem Freistoß aus 20 Metern bleibt er aber in der Mauer hängen. Etwas überraschend zu diesem Zeitpunkt die Darmstädter Führung, nachdem die in grün spielenden Hardtwälder das Spiel kontrollierten. Platte nimmt einen langen Ball von Keeper Stritzel auf, setzt sich durch und trifft. Die direkte Ausgleichschance vergibt Diekmeier, der nach feiner Ablage von Pena Zauner von rechts in den Strafraum eindringt, aber Darmstadts Keeper anschießt.

Torreicher Start in Hälfte zwei

Der SVS wechselt mehrfach zur Pause, u.a. steht Philipp Heerwagen für Wulle nun im Tor, Daniel Keita-Ruel und Aziz Bouhaddouz besetzen jetzt das Sturmzentrum. Die erste Aktion gehört aber den Darmstädtern: Berko steckt im Strafraum auf Manu durch, der zum 2:0 vollendet (46.). Dem SVS gelingt allerdings postwendend der Anschluss. Bouhaddouz wird in einem Luftzweikampf regelwidrig behindert, den fälligen Strafstoß verwandelt Türpitz sicher (48.). Die Mannschaft von Uwe Koschinat bleibt am Drücker und drängt auf den Ausgleich, der auch nach 67 Spielminuten gelingt. Nach einem Fehlpass der Darmstädter Defensive schaltet Keita schnell, seinen Querpass versenkt Sturmpartner Bouhaddouz zum 2:2.

SVS drückt gegen Ende, Darmstadt vergibt letzte Chance

Auch in der Schlussphase drückt der SVS, die beste Chance zum 3:2 haben allerdings die Hessen. Über links kombinieren sich die Darmstädter durch, am Ende schließt Sesay ab, doch Heerwagen pariert. Nach einem Foul sieht Nils Röseler in der 88. Minute noch die Gelb-Rote Karte. Kurz darauf ist Schluss.

„Wir sind zufrieden mit dem Test“

„2:2 nach einem 0:2-Rückstand, das zeigt wieder die Moral unserer Mannschaft. Wir haben in der zweiten Hälfte das Heft des Handelns in die Hand genommen. Robin Scheu geht es zum Glück ganz gut, er ist nicht schwerer verletzt, ansonsten gab es keine Verletzten. Wir sind zufrieden mit diesem Test“, zog Mikayil Kabaca, Sportlicher Leiter beim SVS, ein positives Fazit.

Auch Cheftrainer Uwe Koschinat zeigte sich zufrieden: „Das Spiel war sehr nah am Wettkampf, mit vielen intensiven Zweikämpfen und einem angemessenen Tempo. Es war uns wichtig, im Wettkampf zu bleiben und Spieler heranzuführen, die bisher noch nicht so viel gespielt haben. Diese Punkte hat der Test voll und ganz erfüllt. In der ersten Hälfte hatten wir noch Probleme gegen die spielstarke Darmstädter Mannschaft. Wir sind aber gut zurückgekommen und hatten ab der 50. Minute ein optisches Übergewicht und am Ende auch einige Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen. Man hat im zweiten Durchgang die Präsenz von Daniel Keita-Ruel und Aziz Bouhaddouz gesehen. Ein großes Lob muss ich Philip Türpitz aussprechen, der eine sehr präsente zweite Halbzeit gespielt hat, mit vielen Aktionen. Auch Anas Ouahim war sehr umtriebig und hat dem Spiel eine gute Richtung gegeben. Wir bedanken uns sehr bei Darmstadt 98 für die hervorragenden Bedingungen und die Möglichkeit, einen solchen Test unter der Woche durchführen zu können.“

In der 2. Liga geht es für den SVS nach der Länderspielpause mit dem Derby beim Karlsruher SC weiter. Anstoß im Wildparkstadion wird am Samstag, den 17. Oktober, um 13 Uhr sein.

Aufstellung SV Sandhausen:

Wulle (46. Heerwagen) – Diekmeier (46. Klingmann), Röseler, Nauber (46. Rossipal), Contento (70. Dieckmann) – Frey (46. Paurevic), Taffertshofer – Scheu (37. Türpitz) – Biada (46. Ouahim), Pena Zauner (46. Bouhaddouz) – Behrens (46. Keita-Ruel).

Tore: 1:0 Platte (9.); 2:0 Manu (46.); 2:1 Türpitz (48. Foul-Elfmeter); 2:2 Bouhaddouz (67.).

Gelb-Rote Karte: Röseler (88., Foulspiel).

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz
© 2020 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign