SV SANDHAUSEN

"Das ist der dreckige Sieg, den wir haben wollten"

Die Stimmen zum Spiel Fortuna Düsseldorf gegen SV Sandhausen (0:1)

Mikayil Kabaca: Wir sind sehr glücklich, dass wir das letzte Spiel im Jahr 2021 erfolgreich gestalten konnten. Es war ein sehr nervenaufreibendes Jahr für uns. Wir haben mit diesem Sieg den Anschluss an Düsseldorf und an das rettende Ufer gehalten. Die Mannschaft hat bis zum Schluss dagegengehalten. Ich wünsche allen Fans ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2022.

Alois Schwartz: Ich freue mich, dass wir mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen können. Wir haben jetzt drei Spiele in Folge nicht verloren, sind froh um die fünf Punkte aus diesen Partien. Wir hatten 30 sehr gute Minuten, haben mutig gespielt, hatten gute Ballpassagen drin, haben das Tor gemacht. Nach diesen 30 Minuten war es so, als wäre uns der Stecker gezogen worden. Wir hatten viele Ballverluste, haben den Gegner starkgemacht. Wir hatten etwas Glück, das braucht man gegen eine spielstarke Mannschaft wie Fortuna Düsseldorf aber auch. Unser Tor war belagert, in unseren guten Umschaltmomenten war der Ball immer zu schnell weg. Letztlich habe ich mir zum Jahresabschluss einen dreckigen Sieg gewünscht, und die Mannschaft hat geliefert. Die A-Note hat gestimmt, wir haben in der Tabelle etwas den Anschluss gefunden.

Pascal Testroet: Ich freue mich, dass wir heute mal mit einem Schuss aufs Tor die Punkte holen konnten. So wird es aber nicht immer ausgehen, wir müssen in der Rückrunde aktiver sein auf dem Platz, mehr nach vorne spielen, um uns noch mehr Chancen herauszuspielen. Wir wussten, was heute auf dem Spiel steht. Hätten wir das Spiel heute verloren, wäre die Mammutaufgabe noch größer geworden, als sie es jetzt ohnehin schon ist. Man muss die Saison wie einen Boxkampf sehen: Wir haben schon sehr viele Treffer kassiert, manchmal auch welche ausgeteilt, aber noch nicht oft genug. Wir wanken, müssen in der zweiten Runde den Kampf aber jetzt noch umdrehen. Gott sei Dank holen wir auswärts unsere Punkte, wir müssen aber definitiv unsere Heimschwäche abstellen. Es steht eine Riesenaufgabe vor uns.  

Dennis Diekmeier: Das ist der dreckige Sieg, den wir haben wollten. Es reicht manchmal ein Schuss aufs Tor. Wir haben mit Paco vorne einen Topstürmer. Der Dreier ist nach einer schwierigen Hinrunde sehr wichtig. Wir werden alles dafür tun, dass wir in der Rückrunde genug Punkte holen können. Bei mir muss jetzt erst mal der Brustkorb untersucht werden, ich bekomme gerade noch nicht richtig Luft rein. Ich hoffe, es ist nichts Schlimmeres.

Charlison Benschop (der früher für Fortuna Düsseldorf aktiv war): Es war sehr speziell für mich, nach so vielen Jahren wieder hierher zurückzukehren. Ich hatte eine gute Beziehung mit den Fans, habe meine Familie hier kennengelernt, ich war hier zu Hause. Wichtig ist aber heute für uns der Sieg. Er zeigt sich so langsam, was wir können. Wir hatten heute auch das nötige Glück. Wir müssen in der Rückrunde genau so weitermachen.

Christian Preußer (Trainer Fortuna Düsseldorf): Wir haben heute nicht geliefert, vor allen Dingen in der ersten Hälfte. Wir haben eine gute zweite Hälfte gespielt, es zählen aber die 90 Minuten. Wir haben das 0:1 nicht gut verteidigt, danach wurde es schwer, das Tor hat dem Spiel einen Charakter gegeben. Wir hatten viele Chancen in der zweiten Halbzeit, 100-prozentige waren vielleicht zwei dabei. Wir müssen uns jetzt erst mal schütteln.

Foto (c): IMAGO/Jan Huebner

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2022 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign