SV SANDHAUSEN

Nachholspiel beim FC St. Pauli: "Wichtig ist, dass die Abläufe stimmen"

Englische Woche, Klappe, die Zweite: Nach dem Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg am vergangenen Freitag geht es für den SVS bereits an diesem Mittwoch, den 24. November, mit dem Duell beim FC St. Pauli weiter. Die Nachholpartie vom 13. Spieltag in der 2. Liga wird um 18:30 Uhr angepfiffen.

Die unglücklich in der Nachspielzeit zustande gekommene 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg wirkte auch am Montag noch nach, als sich Alois Schwartz den Fragen der Journalisten stellte. Gleichzeitig legte der Cheftrainer des SVS den Fokus aber auch schon auf die kommenden Partien, schließlich wartet in dieser Woche nicht nur die Aufgabe am Hamburger Millerntor auf die Schwarz-Weißen, sondern am darauffolgenden Samstag auch die Partie beim FC Schalke 04. Zwei hochkarätige Gegner also, mit denen sich der SVS auseinandersetzen wird – und dabei darauf setzt, seine bisher sehr ordentliche Auswärtsbilanz in dieser Saison weiter ausbauen zu können.

Vor der Partie am Mittwoch beim FC St. Pauli, der nach seiner 0:4-Niederlage beim SV Darmstadt 98 vom ersten auf den zweiten Platz zurückgefallen ist (punktgleich mit den Darmstädtern), fassen wir die wichtigsten Aussagen von Alois Schwartz auf der Pressekonferenz am Montagvormittag zusammen.

Alois Schwartz über …

… die Partie gegen den 1. FC Nürnberg und die Aufarbeitung der spielentscheidenden Szene in der Nachspielzeit: „Wir sind leider ergebnistechnisch nicht gut in die Englische Woche gestartet. Die A-Note hat etwas gefehlt, die B-Note war wirklich sehr gut. Die Spieler sind über ihre Grenzen gegangen, der Charakter der Mannschaft ist top. Es ist traurig, dass wir in der Schlussminute einen Zähler aus der Hand genommen bekommen haben, und vor allen Dingen, wie. Ich habe mir die entsprechende Szene noch mal angesehen. Der Nürnberger korrigiert einen Annahmefehler, indem er den Ball mit der Hand mitnimmt. Man kann immer diskutieren, aber für mich ist es ein klares Handspiel, das leider anders gesehen wurde. Über unsere Situation wird dann im Anschluss leider nicht diskutiert. Wenn man die Spiele Bremen gegen Schalke oder Leverkusen gegen Bochum sieht: Hier meldet sich der DFB im Anschluss zu Wort. Über Sandhausen wird gar nicht erst diskutiert, sondern einfach entschieden. Es sieht so aus, als würde man manchmal nicht wahrgenommen werden. Das stimmt mich traurig, denn auch für uns geht es um sehr viel. Es hilft aber auch nicht, zu jammern. Wir hatten selbst genug Möglichkeiten, das Spiel für uns zu entscheiden. Auf diese Art und Weise müssen wir weitermachen.“

… die Regeneration nach dem Spiel gegen den FCN: „Wir haben am Samstag normal trainiert und den Sonntag dann genutzt, um den Körper und Geist wieder etwas freizubekommen. Am Montag steigen wir wieder ins Training ein. Die Spieler haben die Partie gegen Nürnberg nach jetzigem Stand gut weggesteckt.“

… eine mögliche Rotation im Spiel gegen den FC St. Pauli: „Wir müssen im Training schauen, inwiefern es Sinn macht, mit Blick auf das Spiel gegen den FC St. Pauli etwas zu verändern. Wichtig ist, dass die Abläufe auf dem Platz stimmen. Das war gegen den 1. FC Nürnberg über 84 Minuten der Fall, und das muss nun auch gegen den FC St. Pauli wieder passen. Wir müssen uns gut vorbereiten und schauen, welches Personal am Mittwoch für uns am besten passt.“

… die personelle Situation beim SVS: „Mit Sicherheit nicht dabei sein im Kader in Hamburg werden die Langzeitverletzten Julius Biada und Rick Wulle, genauso wie Tim Kister, der am Sprunggelenk operiert werden muss und nun etwas länger ausfallen wird. Bei Arne Sicker (ebenfalls Probleme am Sprunggelenk, Anm. d. Red.) sieht es ein bisschen besser aus, bei ihm ist aber auch noch nicht daran zu denken, dass er mitwirken könnte. Daniel Keita-Ruel hat mit seinen Knieproblemen wenig trainiert in den vergangenen 14 Tagen, er steigt heute wieder ins Lauftraining ein, da müssen wir schauen, wie er das wegsteckt. Gianluca Gaudino kehrt heute ins Mannschaftstraining zurück, wir hoffen, dass er nun keinen Rückschlag mehr bekommt.“

… den kommenden Gegner: „Der FC St. Pauli wird die 0:4-Niederlage aus dem Spiel gegen Darmstadt 98 schnell korrigieren wollen. Wobei Darmstadt derzeit schon eine Wucht ist, wenn man sich die letzten Ergebnisse anschaut. St. Pauli hat zu Hause sechs Siege in sechs Spielen geholt, mit einem Torverhältnis von 19:3. Sie sind sehr eingespielt, agieren kompakt und haben vorne sehr viel individuelle Qualität. St. Pauli wird sicherlich wieder mit einer breiten Brust auftreten. Aber auch wir haben auswärts bereits zehn Punkte geholt und müssen uns nicht verstecken.“

… den Ablauf in dieser Woche mit zwei Auswärtsspielen in der Ferne hintereinander: „Es wäre was anderes, wenn wir am Mittwoch in Darmstadt spielen müssten. So haben wir eine weite Fahrt vor uns. Wir werden am Dienstag noch mal in Sandhausen trainieren und dann mit dem Zug nach Hamburg fahren. Nach dem Spiel bleiben wir eine Nacht in Hamburg und fahren dann weiter nach Gelsenkirchen und werden dort regenerieren und uns auf das nächste Spiel vorbereiten.“

Hardtwald-Hörfunk, präsentiert von KURPFALZerleben, geht auf Sendung

Die Partie des SVS beim FC St. Pauli wird im Fanradio des SVS, dem Hardtwald-Hörfunk, präsentiert von KURPFALZerleben, live übertragen. Die Reportage beginnt am Mittwoch etwa zehn Minuten vor dem Anpfiff, also gegen 18:20 Uhr. Alle Informationen und den Livestream finden Sie auf unserer offiziellen Webseite unter https://svs1916.de/aktuelles/hardtwald-hoerfunk.html

Foto (c): Eibner-Pressefoto

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign