SV SANDHAUSEN

Drei SVS-E-Sportler wollen ins Grand Final um die Deutsche Meisterschaft in FIFA 21 einziehen

Luca Alesi, Dennis Ferreira Da Fonseca und Jean-Corvin Deterding treten ab Samstag in den VBL Playoffs an

Am Samstag und Sonntag, den 15. und 16. Mai, werden die Playoffs in der Virtuellen Bundesliga ausgespielt, in denen insgesamt 128 E-Sportler aus ganz Deutschland antreten. Sie verfolgen dabei allesamt ein Ziel: die Qualifikation für das Grand Final, das im Juni steigt und nach dem der Deutsche Meister in FIFA 21 gekürt wird.

In Luca Alesi, Dennis Ferreira Da Fonseca und Jean-Corvin Deterding haben sich drei E-Sportler des SV Sandhausen für die Playoffs qualifiziert und somit die Chance auf den großen Wurf.

Vor den VBL Playoffs beantworten wir die wichtigsten Fragen zum Turnier am Samstag und Sonntag, aber auch generell zur Virtuellen Bundesliga in der Saison 2020/21:

Was sind die VBL Playoffs, und was haben sie mit der VBL Club Championship zu tun, in der der SVS in dieser Saison bereits angetreten ist?

Hierzu zunächst einige grundsätzliche Erläuterungen:

Eine Saison in der Virtuellen Bundesliga – das ist sozusagen der Oberbegriff für alle E-Sport-Veranstaltungen unter DFL-Organisation – besteht aus mehreren Modulen.

Eines dieser Module ist die VBL Club Championship, in der der SVS zwischen November 2020 und März 2021 angetreten ist und in der Division Süd-Ost den elften Platz erreicht hatte.

Die VBL Club Championship ist ein geschlossener Wettbewerb: Die gemeldeten Teams aus der 1. und 2. Bundesliga treten gegeneinander an und spielen einen Mannschaftsmeister aus. Das ist bereits geschehen: Der 1. FC Heidenheim hat sich unter den 26 teilnehmenden Teams durch.

Neben dem Mannschaftsmeister wird im Rahmen einer Saison in der Virtuellen Bundesliga allerdings auch noch der Einzelmeister (auf der Playstation 4 und der XBOX One) gesucht – und hier kommen die weiteren Module ins Spiel, die unabhängig von der VBL Club Championship ausgespielt werden: die VBL Open, die nun anstehenden VBL Playoffs und schlussendlich das VBL Grand Final.

Am Anfang stehen die VBL Open. Hieran kann jeder FIFA-Spieler in ganz Deutschland teilnehmen, unabhängig davon, ob er zur nationalen Spitze zählt oder nicht. Bis zu 150.000 E-Sportler kämpfen über mehrere Wochen (in dieser Saison zwischen dem 01.11.2020 und dem 28.02.2021) um einen Platz in der nächsten Runde (also in den VBL Playoffs). Es bleiben am Ende aber lediglich die 104 erfolgreichsten E-Sportler übrig. Will heißen: Die SVSler Luca Alesi, Dennis Ferreira Da Fonseca und Jean-Corvin Deterding haben sich bereits gegen enorm viel Konkurrenz durchgesetzt.

Das SVS-Trio startet nun am Samstag also in den VBL Playoffs. Das ist die zweite von drei Runden auf dem Weg zur Entscheidung um die Deutsche Einzelmeisterschaft. Hierbei werden zwei Turniere ausgespielt: Eins auf der Konsole Playstation 4 sowie eins auf der XBOX One. Insgesamt gehen am Samstag 128 E-Sportler an den Start – 64 auf jeder Konsole. Neben den erwähnten 104 erfolgreichsten Spielern aus den VBL Open komplettieren 24 Spieler, die während der VBL Club Championship im Kader eines der erfolgreichsten sechs Teams standen, das Teilnehmerfeld. Übrig bleiben am Ende 16 Spieler – acht pro Konsole. Sie ziehen ins Grand Final ein. Für dieses sind zudem noch 16 Spieler gemeldet, die sich über die VBL Club Championship qualifizieren konnten.

Im Grand Final (wird zwischen dem 04. und 06. Juni ausgespielt) wird somit die absolute Elite gegeneinander antreten. Am Ende steht dann der Deutsche Einzel-Meister in FIFA 21 fest - der übrigens zwischen den beiden besten Spielern der beiden Konsolen Playstation 4 und XBOX One in einem konsolenübergreifenden Finale ermittelt wird.

(zur Veranschaulichung siehe auch die entsprechende Grafik unter diesem Artikel)

Wie haben sich die Sandhäuser E-Sportler für die Playoffs qualifiziert?

Luca Alesi, Dennis Ferreira Da Fonseca und Jean-Corvin Deterding mussten während der VBL Open innerhalb eines Monats 90 Spiele gegen zufällig ausgewählte Gegner bestreiten. Sie trafen dabei von Partie zu Partie auf immer stärker gerankte Kontrahenten. Es ging darum, so viele Matches wie möglich zu gewinnen, um am Ende einen Platz in den VBL Playoffs zu ergattern. Das gelang dem SVS-Trio:

Luca Alesi, der auf der Playstation 4 angetreten war, gewann 87 seiner 90 Partien.

Dennis Ferreira Da Fonseca setzte sich auf der XBOX One 75-mal durch.

Jean-Corvin Deterding (ebenfalls XBOX One) verließ die Konsole nach 79 von 90 Partien als Sieger.

In welchem Modus werden die Playoffs gespielt?

Hierzu zitieren wir aus der offiziellen Spielordnung der Virtuellen Bundesliga:

Die Playoffs werden im sogenannten „Swiss Format“ mit anschließender K.O.-Phase gespielt.

Im Swiss Format werden fünf Runden gespielt. Jede Runde besteht aus einem Hinspiel und einem Rückspiel.

Die erste Runde wird aus allen Spielern gelost. Sieger des Hin- und Rückspiels ist der Spieler, der in beiden Spielen aggregiert mehr Tore erzielt hat. Sollte es nach zweimal 90 In-Game-Minuten torgleich stehen, wird eine Entscheidung durch eine direkt anschließende Verlängerung und ggf. durch ein Elfmeterschießen herbeigeführt. Nach jeder Runde im Swiss Format wird der jeweilige Spielstand festgehalten.

In den Runden 2 - 5 treffen jeweils Spieler mit derselben Sieg/Niederlagen-Bilanz aufeinander. Spieler mit derselben Bilanz werden einander zufällig zugeordnet. Nach der Durchführung der fünf Runden stehen die jeweils 32 bestplatzierten Spieler pro Plattform fest, die sich für die anschließende K.O.-Phase qualifizieren.

Die K.O.-Phase besteht aus insgesamt zwei Runden: Dem Sechzehntel Finale und dem Achtelfinale. Jede Runde besteht aus einem Hinspiel und einem Rückspiel. Sieger ist der Spieler, der in beiden Spielen aggregiert mehr Tore erzielt hat. Sollte es nach zweimal 90 In-Game-Minuten torgleich stehen, wird eine Entscheidung durch eine direkt anschließende Verlängerung und ggf. durch ein Elfmeterschießen herbeigeführt. Spieler werden im Sechzehntelfinale nach ihrem Abschneiden in den Swiss Runden zugeordnet.

Die Gewinner der Achtelfinals sind für das Grand Final qualifiziert, d.h. 8 Spieler pro Plattform.

(zur Veranschaulichung siehe auch die entsprechende Grafik unter diesem Artikel)

Wann beginnen die Playoffs am Samstag?

Zunächst steht zwischen 13 Uhr und 17 Uhr das Turnier auf der XBOX One an (mit Dennis Ferreira Da Fonseca und Jean-Corvin Deterding)

Zwischen 17 und 20:30 Uhr greift dann Luca Alesi an der Playstation 4 nach der Qualifikation für das Grand Final.

Je nach Abschneiden darf das Trio dann am Sonntag erneut ran, wenn es im Kampf um den Einzug ins Grand Final in die entscheidende Phase geht.

Wo können die Playoffs und das Abschneiden der SVS-E-Sportler verfolgt werden?

Wie auch schon während der VBL Club Championship, überträgt der SVS auch die Playoffs via Livestream auf seinem offiziellen Twitch-Kanal

Die Spiele werden ebenfalls auf der offiziellen E-Sport-Facebook-Seite des SVS zu sehen sein – wie gewohnt eingebettet in ein buntes Rahmenprogramm, in das auch die offiziellen E-Sport-Partner des SVS, REWE Südwest und das Finanzhaus Maisch, eingebunden werden.

Welchen Stellenwert hat die Teilnahme an den Playoffs für den SVS?

„Für uns ist es eine Belohnung für die kontinuierliche Arbeit und die Entwicklung in dieser Saison, dass wir mit drei E-Sportlern um den Einzug ins Grand Final spielen dürfen“, betont Jonas Stratmann, Junior E-Sport-Manager des SV Sandhausen. „Die Spieler können sich am Samstag selbst belohnen. Alle unsere Spieler haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten weiterentwickelt. Es ist für uns als Abteilung E-Sport zudem eine Bestätigung dafür, dass wir vor der Saison die richtigen Spieler für unseren Kader ausgewählt haben.“

Einen Bericht darüber, wie sich unsere E-Sportler auf die Playoffs vorbereiten, liefern WIR! euch im Lauf der Woche nach!

Top · Aktuelles · Saison · WIR! · Nachwuchs · Fussballschule · Impressum · Datenschutz · ATGB
© 2021 SV Sandhausen - made by zeitlosdesign